first
  
last
 
 
start
stop

News

Liebe Mitglieder und Anhänger des FC Insel Usedom,

Allgemein

mir brennt mal etwas auf der Seele, also will ich  mal ein paar Sätze los werden. Bei der kürzlichen Wahlversammlung am 20.11.15 kam mir etwas zu kurz. Nämlich auch mal einige anerkennende Worte für unsere junge Vereinsleitung. Wie es die eindrucksvolle Präsentation des Rechenschaftsberichtes zeigte, wurden doch beträchtliche finanzielle Mittel in der letzten Legislaturperiode umgesetzt. Hinter diesen Zahlen steckt jede Menge Arbeit. Jeder der selbst einmal in so einem Vorstand mit gewirkt hat, und das habe ich sowohl für Medizin Bansin als auch für den FC Insel Usedom, kann beurteilen, was da an Zeitaufwand, Engagement und Hingabe für den Verein dahinter steckt.

Allein was Anja Wietstock an akribischer Kleinarbeit zu bewältigen hat (Rechnungen, Quittungen, Anträge usw., usw.) füllt viele Stunden der Freizeit. Ich bin auch vom Reifeprozess von Vorstandschef Sebastian Grünberg überrascht. Ihn hatte ich früher nur als jungen „Hallodri“  mit kräftigem Gesang wahr genommen. Jan Pohlmann zählt eher zur ruhigen Sorte Mensch, aber er bringt vor versammelter Runde die Dinge auf den Punkt, ohne lange „rumzueiern“, regelt vieles hinter den Kulissen. Ronny Rodenhagen ist als „Finanzer“ (Chef der Volksbank Bansin) ein Glücksfall für den FCU. Auch die Sponsoren „bei Laune“ zu halten, ist nicht einfach...

   

FSV Reinberg - FC Insel Usedom 1:5 (0:0)

1. Männer

13. Spieltag | 28.11.| FCU kommt nach Rückstand eindrucksvoll zurück

In einer kampfbetonten Schlammschlacht sicherten sich die Fußballer des FC Insel Usedom mit einem 5:1 beim FSV Reinberg den dritten Sieg in der Landesklasse in Folge. Dies mit einem Torverhältnis von 15:4. „An Fußball spielen war bei diesen Wetter-und Bodenbedingungen überhaupt nicht zu denken. Mit langen Bällen zu operieren war das richtige Rezept. Am Ende gewannen wir auch in dieser Höhe verdient“, so das Fazit von Usedoms Trainer Dirk Ulrich. Schneetreiben und ein kaum bespielbarer, seifiger Platz machten es beiden Teams äußerst schwer. Die Gäste vergaben durch Maaßen, Kwiatkowski und Protasiewicz in der torlosen 1.Halbzeit gute Chancen zur Führung, aber auch die Gegenseite hatte seine Möglichkeiten. Keeper Wolff war aber jederzeit auf der Höhe seiner Aufgaben.

Der zweite Durchgang begann sehr unglücklich für die Insulaner. Zunächst gelang Reinberg das 1:0 (55.), drei Minuten später musste Maaßen verletzt ausgetauscht werden. Wie dies der FC Usedom wegsteckte, war beeindruckend. Jeder legte „eine Schippe drauf“ und binnen fünf Minuten drehte Protasiewicz mit einem Doppelpack das Match. Jaracz gelang mit dem 3:1 die Vorentscheidung. Der Gastgeber investierte danach zwar viel Leidenschaft und Kampfgeist, doch in echte Schwierigkeiten kamen die Bansiner nicht mehr. In den Schlussminuten tat der Club mit zwei schönen Kontern noch etwas für sein Torverhältnis. „ Aus einem geschlossen auftretenden Team ragten Protasiewicz und Jaracz noch heraus. Wir wollen in der Winterpause die Kräfte bündeln um vielleicht noch den einen oder anderen Platz gut zu machen“, so der zufriedene Coach.

Torfolge: 1:0 (55.), 1:1, 1:2 (61., 65.) Protasiewicz , 1:3 ( 68.) Jaracz, 1:4 (85.) Edler, 1:5 (90.+3) Pflantz.

Aufstellung FCU: Wolff – Arndt, Wozny, Ernst, Pröhl – Jaracz (85. Richter) - Kwiatkowski, Protasiewicz, Pflantz – Edler, Maaßen ( 58. Husiak). (BB.)

   

FV Aufbau Jatznick 47 – FC Insel Usedom 1:7 (1:3)

1. Männer

12. Spieltag | 21.11. | Protasewicz steuert vier Tore zum Kantersieg bei

Usedoms Trainer Dirk Ulrich hatte bei der Abfahrt nur 11 gesunde Spieler zur Verfügung. Der langzeitverletzte Schmidt hätte nur im Notfall sein Comeback gegeben. Dies war aber nicht nötig, denn spätestens mit dem 4:1 war der Auswärtssieg in „Sack und Tüten“. „So leicht, wie es das hohe Resultat vermuten lässt, war es nicht. Die Jatznicker traten sehr kampfstark auf und wollten es nach dem Wechsel noch einmal wissen. Umso wichtiger war das viertes Tor, welches das Spiel wohl entschied“, freute sich Ulrich.

Es ging im gesamten Match in aufgeheizter Atmosphäre ordentlich zur Sache ging, wie die Kartenflut zeigte. Aufbau erhielt schon in der 38. Minute eine rote Karte und später noch fünf Mal den gelben Karton, während die Gäste je einmal „gelb-rot (Gorski,72.) und  „gelb“ sahen. Der FCU begann konzentriert und verdiente sich die 2:0-Führung redlich. Doch die Jatznicker steckten nicht auf, verschossen zunächst einen „Elfer“ (30.), ehe sie auf 1:2 verkürzten. Durch ein Handspiel des Torwarts außerhalb des „16ers“ dezimierte sich Jatznick jedoch, was den Insulanern in die Karten spielte. Die folgende Verunsicherung des Gastgebers nutzte Protasiewicz um sein Team mit einem Zweitorepolster in die Halbzeitpause zu schicken.

Nach dem Wiederbeginn rannte Aufbau vehement an, doch der FC Usedom sah die freien Räume und schickte viele lange Bälle auf die Reise. Nach dem 1:4 hatte Jatznick noch zwei gute Chancen, doch die Kontertore zum etwas zu hohen, aber hoch verdienten Sieg schossen die cleveren FCU-Spieler.

Torfolge: 0:1 (14.) Protasewicz ; 0:2 (28.) Rodenhagen; 1:2 (31.); 1:3, 1:4 (40./63.) Protasewicz; 1:5 (68.) Jaracz; 1:6 (83.) Protasewicz; 1:7 (88.) Rodenhagen.

Aufstellung FCU: Wolff – Pröhl, Wozny, Husiak, Arndt – Gorski, Jaracz, Ernst -  Protasewicz – J. Pohlmann, Rodenhagen. (BB.)

   

FC Insel Usedom – Pasewalker FV 3:2 (2:0)

1. Männer

11. Spieltag | 08.11. | Pohlmann entscheidet Spiel auf Augenhöhe

„Der Sieg tut uns verdammt gut, Anerkennung für die große Moral und die geschlossene Teamleistung in einem Spiel auf Augenhöhe“, so FCU Trainer Dirk Ulrich. Schon in der 5. Minute die Führung, nach einer Dublette von Maaßen und Pflantz durch Rodenhagen erzielt. In der Folgezeit gefiel das Spiel des Clubs, der aus der Abwehr mit Ernst und Gorski im Zentrum stark agierte. Schnellen Gegenzüge über Rodenhagen, Maaßen und Kwiatkowski gefielen. Mit dem 2:0 schien eine Vorentscheidung gefallen, als Maaßen den abgewehrten Schuss einnetzte. Der für viele gute Ideen sorgende Protasewicz war der Ideengeber. Er verzog zweimal knapp, scheiterte Kwiatkowski am Gästekeeper. Nach dem 0:2 rappelten sich die Gäste auf, kamen mehrfach gefährlich vor das FCU Tor. Einmal rettete Protasewicz in höchster Not, zur Pause war klar, dass dieses Spiel noch nicht entschieden war.

Der FCU kam aber wieder gut aus der Kabine. Der eingewechselte Pohlmann und Protasewicz scheiterten, dann übernahmen die Gäste das Spielgeschehen. Nach einem langen Freistoß fiel aus Nahdistanz den Anschlusstreffer. Im Gegenzug wurde der verbesserte Maßen noch gebremst, dann jubelten die Gäste erneut. Nach einem verlorenen Zweikampf im Strafraum, schlug das Leder unhaltbar für Keeper Wolf ein. Die spannende und gutklassige Partie blieb weiter turbulent, nun zog der FCU nach einer Umstellung auf drei Spitzen, wieder an. Nach vergebenen Chancen war Maaßen schon am Keeper vorbei, der Querpass auf Pohlmann brachte das Siegtor. Das letzte Aufbegehren der Gäste mit einem Pfostenkopfball wurde abgewehrt, am Ende der Sieg bejubelt. Torfolge: 1:0 Rodenhagen (5.), 2:0 Maaßen (24.) 2:1 (54.) 2:2 (66.) 3:2 Pohlmann (81.)

Aufstellung: FCU Wolf – Jaracz, Ernst, Gorski, Pröhl – Husiak (54. Arndt), Pflantz, Kwiatkowski, Protasewicz, Rodenhagen (46. Pohlmann).

   

FC Insel Usedom II - FSV Blau-Weiß Greifswald II 6:2

2. Männer

10. Spieltag | 31.10. | FCU-Reserve deklassiert Spitzenreiter

Mit einer imponierenden Willensleistung machten die Fußballer des FC Insel Usedom II (10.Platz) die Sensation perfekt und schlugen den Kreisligaersten, Blau-Weiß Greifswald II, hoch mit 6:2 (2:2). Im Gegensatz zu Greifswald hatte FCU-Coach Christian Rütze nur 11 Mann an Deck, die jedoch eine geschlossene Einheit waren. Einen Stürmer wie „Benno“ Benthin, der die ersten vier Tore des FCU schoss, hatten die spielerisch überlegenen Gäste nicht.

Richter, Witte und Wydra rissen für ihn die Abwehrlücken auf. Aber auch die Defensive mit Abwehrorganisator Köhler, Gassner, Grünwald, Riethdorf und dem überragenden Keeper Heyn, bot „das beste Spiel der Saison“, so Rütze. Zur Halbzeit stand es leistungsgerecht 2:2. Die Hansestädter vergaben danach etliche Großchancen und wurden vom FCU mit letzter Kraft in der Schlussphase ausgekontert. „Unglaublich, aber wahr“, konnte es Rütze kaum fassen.

Torfolge: 0:1 (7.), 1:1, 2:1 Benthin (20./31.), 2:2 (45.), 3:2, 4:2 Benthin (52.FE/87.), 5:2 Richter (90.), 6:2 Witte (90.+2). 
(BB.)

   

SV Siedenbollentin – FC Insel Usedom 3:0 (3:0)

1. Männer

10. Spieltag | 31.10. | FCU-Kicker verschlafen erneut den Auftakt

Schon nach einer halben Stunde war das Match zu Gunsten der Siedenbollentiner entschieden. Nach dem frühen 0:3 gelang es den Insulanern nicht mehr, wie vor einer Woche (4:4 nach 0:3), den Hebel umzulegen. Offensichtlich gibt es gegen diesen Verein aus der Nähe von Altentreptow, ebenso wie im Vorjahr, für das Team von Dirk Ulrich nichts zu holen. Doch das klare Resultat täuscht über den wahren Spielverlauf hinweg. „Wir haben quasi durch ein Eigentor und zwei individuelle Fehler die Gegentore bekommen. Siedenbollentin kam praktisch nur dreimal vor unser Tor und jedes mal klingelte es“, schüttelte Ulrich den Kopf.

Nach verteiltem Beginn, fiel das 0:1 wie aus dem Nichts. Nur drei Minuten später vertändelte Wozny als „letzter Mann“ die Kugel und ein SV-Spieler bedankte sich für dieses Geschenk. Nach einer unübersichtlichen, umstrittenen Szene in der zwei Usedomer zu Fall kamen, ließ der Schiedsrichter das Spiel weiter laufen und das 0:3 war fällig. Ansonsten bekam Torhüter Sommer so gut wie nichts zu tun. Zur Pause rüttelte Ulrich sein Team wach und nahm einige Umstellungen vor. „Wir haben mit vier Stürmern Harakiri gespielt, doch es hat nichts gebracht“, sagt Ulrich.

Der FCU rannte in der zweiten Halbzeit unaufhörlich an und erarbeitete sich Chancen für Rodenhagen, Pflantz und Kwiatkowski. Der Gastgeber verteidigte kompakt und versuchte mit vielen langen Bällen für Torgefahr zu sorgen. Den Usedomern lief zusehends die Zeit weg. „Wir waren auf Augenhöhe, haben wie beim letzten Mal alles versucht um das Spiel zu drehen. Aber wir hätten wohl noch Stunden spielen können, ohne zu treffen und kassierten zudem billige Tore. Das Ergebnis ist enttäuschend für uns. Es war viel mehr drin“, so das  Fazit des Trainers, dessen Team aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt holte.

Aufstellung FCU: Sommer - Husiak, Wozny, Pröhl (65.Arndt) – Jaracz, Ernst – Kwiatkowski, Maaßen, Protasewicz, Pflantz – Rodenhagen. (von Bert Belitz)

   

FC Insel Usedom – VFB Pommern Löcknitz 4:4 (2:3)

1. Männer

9. Spieltag | 25.10. | Packende Aufholjagd mit Punkt belohnt

Das Duell der Tabellennachbarn war am Bansiner Fischerweg keins für schwache Nerven. Wer nach 16 Minuten 0:3 zurück liegt, ist eigentlich fast „weg vom Fenster“. Nicht so das Team von Dirk Ulrich, das sogar dem Sieg noch sehr nahe kam. „Mit welcher Moral und super Einstellung die Mannschaft die missratene Anfangsphase wett machte, verdient höchsten Respekt “, war Ulrich vom Geschehen angetan.

Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht. Nach desolatem Abwehrverhalten lag der FCU schier aussichtslos durch Fehler im Mittelfeld und zwei Freistöße zurück. Während Husiak und Rodenhagen die ersten Chancen hatten, tauchte Pommern danach dreimal vor Torhüter Sommer auf und jubelte jedes Mal.

Der Gastgeber brauchte einige Zeit um die Nackenschläge zu verdauen. „Wir gewinnen noch mit 4:3“, ließ sich Trainer Ulrich nicht beirren. Tatsächlich steigerte sich sein Team enorm. Vor allem die Kämpfertypen Pröhl, er bot ein Riesenspiel als Linksverteidiger, Ernst, der dreifache Torschütze Pflantz, Gorski, Rodenhagen und Protasiewicz gaben mächtig Gas. Mit dem wieselflinken Kwiatkowski kam neuer Schwung in die Mannschaft. Fast mit dem Pausenpfiff fiel der Anschlusstreffer.

Die Gäste standen auch im zweiten Durchgang in der Defensive sehr kompakt, kamen jedoch immer wieder durch die wie entfesselt stürmenden Bansiner in Not.Nach Foul an Pflantz glich Kwiatkowski per Elfmeter aus. Pommern taumelte, spielte zusehends auf Zeit. Das vierte Tor war nur noch eine Frage der Zeit, doch es fiel auf der Gegenseite, äußerst glücklich durch eine abgerutschte Flanke. Pommern hätte den Sack danach zu binden können, traf aber nur die Latte (86.). Im Gegenzug glich Pflantz per Kopfball aus, Kwiatkowski vergab noch einen „Riesen“ (89.), aber auch Sommer verhinderte den K.O.-Schlag.   

“ Wir haben zwei Punkte verschenkt, anderseits muss man nach dem schlimmen Auftakt mit dem Remis leben“, so das Fazit von Ulrich.

Aufstellung FCU: Sommer – Riethdorf, Wozny, Pröhl – Ernst, Gorski – Husiak (27. Kwiatkowski), Protasewicz, Maaßen, Pflantz – Rodenhagen. (DS.)

   

Platzspende/ Patenschaft

Der Fischerweg wird grün!
Wir benötigen Ihre Unterstützung.

Platzspende/Patenschaft

Wir bedanken uns bei folgenden neuen Spendern:

- Sparkasse Vorpommern
- ARUS August Reimers & Sohn GmbH
- Ute und Jörg Hilbert

zur Übersicht ...

Facebook

Besucher

Heute2
Gestern32
Woche151
Monat375
Insgesamt104613

Wetter Heringsdorf/Bansin